Telefon: +43 699 1 941 59 20   /   Email: Thomas Groinig

  • Liebe, Partnerschaft und Singlezeit

  • Positive Alltags- und Berufsbewältigung / Work-Life-Balance

  • Lebensabschnitte aktiv gestalten und genießen

  • Selbstbestimmt und glücklich dem Leben entgegentreten

Umarmung bis zur Entspannung - Thomas Groinig

Die Umarmung bis zur Entspannung ist eine wunderbar einfache Methode mit der Sie lernen können, Ihre Angst zu regulieren, zur Ruhe zu kommen und im unmittelbaren Kontakt mit dem Partner an sich selbst festzuhalten und damit eine Verbindung zu Ihrem Partner entstehen zu lassen.

Wenn Sie bei der Umarmung bis zur Entspannung eine bestimmte Stufe erreicht haben, wird es Ihnen mühelos gelingen, sich auf sich selbst zu konzentrieren und Ihre Mitte zu finden. Sie sind nicht mehr darauf fixiert, was wohl in Ihrem Partner vor sich geht und fragen sich nicht ständig, was er denk und ob er sich unwohl fühlt. Anstatt Ihre Nervosität nur zu unterdrücken, finden Sie zu einer tiefen inneren Ruhe.

Falls Sie in Ihrer Paarbeziehung nie oder nur selten eine entspannte Verbundenheit erleben, werden Sie vielleicht feststellen, dass Sie sich bei der Umarmung bis zur Entspannung ganz „kribbelig“ fühlen. Wahrscheinlich sind Sie ebenso angespannt wie Ihr Partner. Das kommt daher, dass Sie mit dem in Berührung treten, was einer echten Verbundenheit im Weg steht.

Die Auseinandersetzung mit Ihrem Widerstand gegen die Entspannung kann Sie im Prozess zu mehr Intimität voranbringen.

Erst wenn Sie das Niveau Ihrer Grundspannung unterschreiten, merken Sie im Rückblick, wie angestrengt Sie waren. Falls Sie noch nicht über genügend innere Stabilität verfügen, werden Sie bei der Umarmung bis zur Entspannung feststellen, dass sich ab einer gewissen Entspannungstiefe Angst in Ihnen regt, und zwar entweder allmählich oder ganz plötzlich. Das kommt daher, dass Sie an die Grenzen Ihrer Fähigkeit gelangt, sind, Ihre Ängste selbst zu regulieren. Der Versuch, die permanente emotionale Radarkontrolle abzuschalten, löst Unbehagen aus. Die Umarmung bis zur Entspannung ruft, so unspektakulär sie scheine mag, viele Emotionen wach und kann vieles in Bewegung bringen.

Dabei arbeiten Sie Vergangenes im Hier und Jetzt auf und entwickeln Ihre Fähigkeit weiter, sich selbst Halt zu geben. Wir alle leben in einer gewissen Grundspannung. Viele ignorieren, solange sie in der Lage sind zum Orgasmus zu gelangen, die Ängste, die Sexualität und Intimität eigentlich in ihnen auslösen. Wenn Sie Sexualität ohne Angst niemals erlebt haben, nehmen Sie einfach an, dass die Angst dazugehört. Persönliche Reife zeigt sich darin, dass Sie Ihrem Partner ganz nahe sein können – ob nun bei einer Umarmung oder beim Koitus – und dabei eine tiefe innere Ruhe erleben, sich mit sich selbst im reinen fühlen und eine innige Verbundenheit mit dem Partner spüren. Dies ist der Weg zur Entfaltung Ihres sexuellen Potentials.


Anleitung

  • Stehen Sie auf eigenen Füßen
  • Legen Sie die Arme um Ihren Partner
  • Konzentrieren Sie sich auf sich selbst
  • Beruhigen Sie sich – werden Sie viel ruhiger

Falls Sie von der Unterstützung durch Ihren Partner abhängig sind, müssen Sie sobald er einmal aus dem Gleichgewicht gerät, entweder an ihn klammern oder ihn ganz loslassen. Sie müssen ständig auf der Hut sein, weil Sie darauf angewiesen sind, dass er „für Sie da ist“. Solange er aus dem Gleichgewicht ist, können Sie sich auf keinen Fall entspannen, ob er Ihnen nun Halt zu geben versucht oder nicht. Wenn der Partner Sie stützt, müssen Sie fortwährend ein Auge auf ihn haben. Wenn er eine Bewegung macht, fühlen Sie sich sofort instabil, ja bedroht. Ob Sie im Gleichgewicht sind hängt von den Schwächen des Partners ebenso ab wie von Ihren Stärken. Wenn Sie in Ihrer inneren Stabilität auf Ihren Partner angewiesen sind, bleibt Ihnen nichts übrig, als ihn ständig zu überwachen und unter Kontrolle zu halten. Kurzum, Sie können sich nie entspannen.

Dagegen nehmen Menschen, deren innere Stabilität in ihnen selbst gründet, zwar die Bewegungen des Partners wahr, lassen sich aber relativ wenig davon beeinflussen. Sie bringen einander nicht so leicht aus dem Gleichgewicht und können sich sogar gegenseitig ermuntern, sich nach Belieben zu bewegen.

Wenn Ihr Partner Sie aus dem Gleichgewicht zieht oder schiebt, weil er sich zu sehr auf Sie stützt oder vor Ihnen zurückweicht, wird Ihnen das nicht viel ausmachen, wenn Sie fest auf Ihren eigenen Füßen stehen. Lassen Sie einfach los, während Sie am selben Fleck verharren, konzentrieren Sie sich auf Ihre innere Mitte, machen Sie gegebenenfalls wieder einen Schritt nach vorn und setzten Sie von neuem zur Umarmung an.

Die Umarmung bis zur Entspannung macht deutlich, dass die Verbundenheit mit dem Partner einen stabilen Kontakt zu sich selbst voraussetzt. Der erste Schritt muss nach innen gehen, um den Kontakt mit uns selbst herzustellen.

Atmung

Wenn beide in ihrem eigene Rhythmus bleiben, kann es gar nicht ausbleiben, dass sie mal synchron atmen und mal nicht. Sie empfinden die Verschiedenheit aber nicht als einsam oder schmerzlich, weil keiner von beiden sich um der Gemeinsamkeit willen von sich selbst entfremdet hat. Nicht nur die Phasen des Miteinanders, sondern auch die Phasen des Getrenntseins sind gelassen.

Umgang mit Problemen, die während der Umarmung bis zur Entspannung auftreten können

Wahrscheinlich müssen Sie Ihre Position etwas verändern, während Sie sich zu entspannen beginnen, damit Sie sich beim Stehen auf eigenen Beinen wohl fühlen und zugleich besser mit dem Partner „zusammenpassen“. Falls Sie aber beide dazu neigen, übertrieben sensibel aufeinander zu reagieren, missdeutet der Partner Ihre Bewegungen leicht so, dass Sie aufhören möchten. Er bricht die Umarmung dann vielleicht ab, obwohl Die doch genau das Gegenteil wollen. Bleiben Sie dann in der Umarmung, beruhigen Sie sich selbst und sagen sachte etwas, wie: „Ich suche nur eine bequemere Position. Ich würde mit dir gerne noch ein wenig so bleiben.“

Viele brauchen für das Anpassen ihrer Körperhaltung offenbar eine „Erlaubnis“, weil sie sich nicht klarmachen, dass es im Interesse beider ist. Für ein Anpassen der Position bleibt so lange kein Raum, wie die Partner derartige Bewegungen als persönliche Zurückweisung interpretieren. Treten Sie, um innerlich zu Ruhe zu kommen, in einen imaginären Dialog: Es ist Unsinn, ständig zu denken: „ Du wirst mich zurückweisen.“ Jedoch: „Ich will darauf achten, was wirklich zwischen uns geschieht.“ Rufen Sie sich dies in Erinnerung, wenn Ihr Partner zuckt, loslässt oder seine Körperhaltung verändern will.

Eine zweiminütige Umarmung ist für viele eine kleine Ewigkeit, aber gewöhnlich dauert es mindestens so lange – manchmal auch zehn oder zwanzig Minuten, bis sich eine innige, entspannte Verbundenheit aufgebaut hat.

Vorübung: Differenzierungsstand

Stellen Sie sich in etwa einem halben Meter Abstand einander gegenüber. Legen Sie die Handflächen gegen die des Partners, so dass die Ellbogen bequem seitlich am Brustkorb anliegen. Achten Sie darauf, dass Ihr Körperschwerpunkt über den Füßen liegt. Entspannen Sie sich und nehmen Sie wahr, wie sich Ihre Verbindung zueinander anfühlt.

Beachten Sie nun, was geschieht, wenn Sie sich auf die Stabilität der Beziehung und des Partners „verlassen“: Machen Sie einen Schritt zurück und lehnen Sie sich nach vorn. Wenn Sie noch immer sicher sind, dass gegenseitiges Sichstützen, Vertrauen und Verbindlichkeit die Schlüssel zu einer guten Paarbeziehung sind, dann machen Sie noch einen Schritt voneinander weg. Wie erleben Sie die Position, fühlen Sie sich wohl dabei? Wenn Sie und Ihr Partner nun wieder nach vorn gehen, so dass beide sich selbst Halt geben können, wie empfinden Sie dann diese Position?

 

Die Idee zu diesem Artikel stammt aus dem Buch "Die Psychologie sexueller Leidenschaft" des führenden amerikanischen Sexualtherapeuten David Schnarch. Bildnachweis: Dieter Schütz/Pixelio.de

 

Paarberatung - Thomas Groinig

In der Paarberatung bekommen beide PartnerInnen den für sie nötigen Raum, eigene Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse aufzuzeigen.

Verschiedenste Auslöser können Ursache von Belastungen und Beziehungskrisen sein, denn neben guten Zeiten des Miteinanders sind auch manche Phasen einer Partnerschaft von Schwierigkeiten geprägt, die zu Veränderungen auffordern.

Die Gründe für das Aufsuchen der Beratung können sehr unterschiedlich sein

  • unerfüllte und unausgesprochenen Erwartungen an PartnerInnen
  • Parnerschaft im Spannungsfeld mit der sozialen Umgebung (Eltern, FreundInnen, Arbeitsplatz, ...)
  • unterschiedliche Erziehungsvorstellungen
  • andauernde Machtkämpfe
  • Sexuelle Probleme
  • Aussenbeziehung
  • unterschiedliche persönliche Weiterentwicklung
  • belastende, negative Beziehungs- und Verhaltensstrukturen haben sich verfestigt
  • Anpassungsprobleme durch Lebensübergänge von der Paar- in die Familienphase bzw. Ruhestandsphase
  • Empfinden gegenseitiger Einengung
  • Gefühle von Entfremdung bzw. Einsamkeit innerhalb Ihrer Partnerschaft
  • uvm.

 

In der Beratung spreche ich mit Ihnen über Ihre Nöte und Anliegen in allparteilicher Form, beide PartnerInnen bekommen die gleiche Aufmerksamkeit und den selben Raum für ihre Bedürfnisse. Auf Ihren Wunsch hin ist auch eine Beratung im 2er-Team mögich, dabei kooperiere ich mit einer langjährig mit diesen Thematiken vertrauten Kollegin.

 

Foto: angieconscious / pixelio.de

 

 

Erstgespräch

Das Erstgespräch (ca. 20 min.) ist unverbindlich und kostenlos. Es ist der Einstieg in die Beratung, d.h. es besteht für keine Seite die Verpflichtung, danach mit dem Anderen weiter zu arbeiten. Es bietet Ihnen die Gelegenheit, einen Einblick in meine Arbeitsweise zu bekommen und festzustellen, ob Sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen können.

Beratungshonorar

Wenn Sie sich für die Zusammenarbeit entscheiden, fallen für eine Einheit (50 Min.) bei Einzelberatung 70,– Euro, bei Paarberatung 90,– Euro an.

Aus verschiedenen Gründen (langer Anreiseweg, arbeitsintensive Themen, Dringlichkeit, ...) kann es sinnvoll sein 2 Einheiten zusammenzulegen. Diese Beratungszeit empfehle ich auch für Themen der Paarberatung, wenn beide Partner gemeinsam in die Beratung kommen.

Weiters gibt es für bedürftige Personen einen vergünstigten Sozialtarif. Bei Bedarf bitte nachfragen.

Für Beratungen die nicht in meiner Praxis in Schönau an der Triesting stattfinden fallen zusätzlich Eur 10,– pro Einheit an Raum- bzw. Fahrtkosten an.

Beratung von Firmen, Institutionen, sowie deren MitarbeiterInnen und KlientInnen verrechne ich nach Vereinbarung.

Absagen von Beratungsterminen

Beratungstermine, die nicht mindestens 24 Stunden vorher abgesagt werden sind in voller Höhe zu bezahlen.

Dauer der Beratung

Eine verlässliche Regel für die Dauer einer Beratung gibt es nicht, da sie von einer Vielzahl von Faktoren abhängig ist. Hier spielen Beratungsziele, wie auch Art und Dauer des Problems wesentliche Rollen. Handelt es sich um ein bereits lang bestehendes und schwerwiegendes Problem, wird die Beratung voraussichtlich länger dauern.

In einer Beratung ist Ihre Mitarbeit (mit „Arbeit" könnte z.B. Motivation, Anstrengung, Übungen und Hausaufgaben, Überwindung von Widerständen, ... gemeint sein) ein wesentlicher Faktor für Veränderungen.

Beratungsmethoden

Nach Bedarf verwende ich Elemente aus klientenzentrierter Beratung, Gestaltberatung, systemischer Beratung und Sexocorporel.

Schweigepflicht

Bereits bei einem telefonischen Erstkontakt unterliege ich als Berater der Schweigepflicht, die mir sehr wichtig ist und die ich ernst nehme. Alle Informationen, die ich im Rahmen der Beratung erfahre, werden als „Geheimnis" angesehen und daher als absolut vertraulich behandelt. An Personen außerhalb der Beratung erteile ich keine Auskunft, außer Klienten wünschen dies ausdrücklich.

Thomas Groinig

Ich bin Dipl. Ehe-, Familien- und Lebensberater mit den Arbeitsschwerpunkten Paar- und Familienberatung und arbeite zur Zeit auch als Trainer und Betreuer von Lehrlingen für das bfi Niederösterreich.

Meine eigene Lebensgeschichte

Als Vater von zwei Kindern und knapp 15 Jahren Alleinerzieher ist es mir eine Zeit in meinem Leben so richtig schlecht gegangen. Ich habe den Sinn aus den Augen verloren und bin in eine mittelgroße Krise geschlittert. Die spürbaren Auswirkungen sind Beziehungsprobleme, Stress in der Arbeit und Zukunftsängste gewesen.

Einige Beratungsstunden mit einer Lebens- und Sozialberaterin sowie Selbstreflexion haben meine Blockaden sichtbar gemacht und selbstschädigende Verhaltensmuster aufgezeigt. Damit ist der Mut zur Änderung in mir gewachsen und ich habe neue Wege im Leben eingeschlagen. Diese Richtungsänderung hat mich zu einer neuen Berufung und positiven Einstellung in meiner Beziehung zur Partnerin und meinen Kindern gebracht. Heute geht es mir gut und ich blicke aktiv und positiv in die Zukunft.